Kolping sammelte für Pater Beda – Scheckübergabe beim Josefschutzfest

1964 hat der Franziskaner Pater Beda angefangen, durch Altpapier- und Altkleidersammlungen Menschen in Brasilien zu helfen. Im Jahr 1984 wurde aus dem Aktionskreis ein eingetragener Verein und somit auch seine Gemeinnützigkeit anerkannt. Zunächst wurde die franziskanische Pastoral- und Sozialarbeit gestärkt und gefördert. Später kamen weitere Projekte hinzu, die sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen der armen Bevölkerung, insbesondere der von Kindern, einsetzen. Heute unterstützt und finanziert der Aktionskreis 26 Projekte, von denen viele im Nordosten von Brasilien liegen. Die Projekte kümmern sich um Kinder- und Straßenkinder, die Pastoral- und Sozialarbeit der Franziskaner, um Landlose und Kleinbauern sowie den Einsatz für Menschenrechte. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Benachteiligten und Armen in der Entfaltung ihrer Fähigkeiten und der Wahrnehmung ihrer Rechte zu unterstützen, damit sie ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft verändern können. In Deutschland ist der Aktionskreis unter anderem durch Informationsveranstaltungen über die soziale Ungerechtigkeit und Armut in Brasilien, Sammelaktionen und die Gestaltung von Gottesdiensten und Vorträgen aktiv.

Im Frühjahr 2016 waren Kinder aus Brasilien u.a. in der St. Lambertus Gemeinde in Henrichenburg zu Besuch und haben dort eine Kolpingmesse mitgestaltet. Der Kontakt zu dieser Kinder- und Jugendgruppe ist seinerzeit über den Aktionskreis Pater Beda entstanden.

Die Kinder- und Jugendgruppe stammt aus dem Kinder- und Jugendförderprojekt „Nosso Lar“ (=Unser Zuhause) in Juazeiro do Norte, einer 220.000 Einwohner Stadt im Nordosten von Brasilien. Derzeit kommen ungefähr 100 Kinder und Jugendliche zwischen acht und achtzehn Jahren in das Projekt, um dort vor oder nach der Schule an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen. Musik- und Theaterunterricht, Jiu Jitsu – eine Form der Selbstverteidigung – und Capoeira, ein brasilianischer Kampftanz, sowie Bastel- und Kunsthandwerkskurse gestalten den Projektalltag der Kinder und Jugendlichen. Zusätzlich zu den Aktivitäten erhalten die Kinder sowohl einen kleinen Snack als auch eine warme Mahlzeit. Der Großteil der Kinder kommt aus sehr armen Familien und das Projekt ist für viele Kinder der einzige Ort, an dem sie Liebe und Zuneigung erfahren. 60% der Kinder leben nicht zusammen mit ihren Eltern und haben teilweise eine sehr schwierige Lebenssituation. Daher kommen – zusätzlich zu den sieben Betreuern – regelmäßig Psychologinnen in das Projekt, um Gespräche mit den Kindern zu führen.

Ziel des Projektes ist es, den Kindern Bildung, Selbstvertrauen und Anerkennung zu vermitteln sowie ihnen Mut für eine bessere Zukunft zu geben, damit sie nicht drogensüchtig oder kriminell werden. Zu diesem Zweck finden u.a. wöchentliche Gesprächsrunden statt, in denen die Kinder einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur erlernen, so dass sie Müll nicht achtlos auf die Straße werfen. Ebenso erlernen einige Kinder dort den Umgang mit Messer und Gabel, da in den Familien vielfach nur Löffel benutzt werden.

Fördermittel für derartige Projekte sind begrenzt, sodass viele Reparaturarbeiten und Anschaffungen bis jetzt nicht erledigt werden konnten. Bspw. sind Dächer undicht, Türen fehlen und zerbrochene Fenster müssten ausgetauscht werden. Die Kolpingsfamilie Henrichenburg unterstützt seit langer Zeit den Aktionskreis Pater Beda. In diesem Jahr wird der Arbeitskreis erstmals auch durch den Erlös der Aktion Tannenbaum der Kolpingsfamilie Frohlinde unterstützt, deren Spenden direkt in das Projekt „Nosso Lar“ fließen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den folgenden Internet-Seiten:

Josef-Schutzfest der Kolpingsfamilie am 13. Mai 2018

Bei der diesjährige Aktion Tannenbaum in Frohlinde wurden Spenden für den Aktionskreis Pater Beda gesammelt. Durch Ihre großzügige Spende und eine Beteiligung der Kolpingjugend können für das Projekt „Nosso Lar“ 2.222 € übergeben werden. Die Scheckübergabe erfolgt im Rahmen des diesjährigen Josefschutzfestes der Kolpingsfamilie.

Gleichzeitig dürfen wir an diesem Tag eine Gruppe junger Brasilianer (Katecheten aus Campo Formoso/Bahia) in unserer Gemeinde begrüßen, die die Sonntags-Messe für und mit uns gestalten werden. Im Anschluss erfolgt eine Begegnung mit den brasilianischen Jugendlichen inkl. der Scheckübergabe sowie ein Kurzvortrag von Udo Lohoff über die Arbeit des Aktionskreises und die diversen Projekte in Brasilien. Den Abschluss bildet ein gemeinsamer Mittagsimbiss.

Wir möchten ausdrücklich betonen, dass alle Gemeindemitglieder herzlich willkommen sind, um sich die Verwendung Ihrer Spende zu informieren.