Viel befehlen schwächt die Autorität und macht das Gehorchen schwer. Autorität aber ist die erste und unerlässigste Macht in jedem gemeinsamen Leben. Und wo die Autorität ist, da fordert sie Gehorsam von Rechts wegen und muß sie fordern. Autorität und Gehorsam bedingen das Gedeihen jedes gemeinschaftlichen Lebens. Es kommt darauf an, wer Träger der Autorität ist, welcher Art diese Autorität ist oder wie er sie erworben. (KS 3, S.117)